! Änderung wegen Corona !

Liebe Frauen*, Angehörige und andere Ratsuchende,

auf Grund der aktuellen Situation ist unsere Beratungsstelle zunächst bis zum 19.4 für Publikumsverkehr geschlossen. Es finden keine Gruppen oder persönliche Beratungen statt.

Im Moment nur telefonische Beratung!

Sie können wie gewohnt unsere Hotline anrufen und einen Termin zur Beratung vereinbaren oder direkt Unterstützung bekommen. Wir versuchen Beratung in verschiedenen Sprachen möglich zu machen, zögern Sie nicht uns deshalb zu kontaktieren! Auch rechtliche Beratung ist telefonisch weiterhin möglich. Sie können auch per Mail mit uns in Kontakt treten. Hier unsere Kontaktdaten:

Hotline: 030- 216 8888

Mobile Beratung für geflüchtete Frauen*:   030- 216 30 23 // mobile-beratung@lara-berlin.de

Mailberatung allgemein:https://lara-berlin.de/angebote/e-mail-beratung

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen in vielen Sprachen: 08000- 116 016

Anonyme Hotline von Psycholog*innen: https://www.bdp-verband.de/aktuelles/2020/corona/bdp-corona-hotline.html

Hotline für FLINT*: Jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr
030 215 75 54

Informationen zu Corona in unterschiedlichen Sprachen

Nachbarschaftshilfe, Hilfe beim Einkaufen etc.:

  1. https://www.coronaport.net/
  2. https://wirhelfen.eu/
  3. https://nebenan.de/
  4. https://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/senioren/altersgerechtes-wohnen/einkaufsservice/

Wir bitten um Entschuldigung und hoffen, dass Sie unsere Entscheidung nachvollziehen können. Uns ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Situation wichtig, um die Verbreitung des Virus möglichst effektiv einzudämmen. Bitte besuchen Sie unsere Website, um sich über unser aktuelles Angebot zu informieren.

Viele Grüße und bis bald!

Euer/ Ihr Team von LARA e.V.

LARA

Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt an Frauen*

Unbürokratische Hilfen für Frauen* nach dem 14. Lebensjahr, die eine Vergewaltigung, sexuelle An- und Übergriffe und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz oder anderswo erfahren haben. Die Beraterinnen von LARA gehen auf Ihr Anliegen ein und nehmen Sie ernst.

Grundsätzlich ist die Unterstützung vollkommen unabhängig davon, ob Sie die Tat(en) zur Anzeige gebracht haben oder nicht. Die Mitarbeiterinnen von LARA können Ihnen bei der Entscheidung behilflich sein, ob Sie die Tat(en) zur Anzeige bringen wollen. Hierzu gibt es auch die Möglichkeit einer kostenlosen Rechtsberatung durch erfahrene Anwältinnen.

Die Unterstützung ist unabhängig davon, wie lange die Taten zurückliegen und von wem sie begangen wurden. Selbstverständlich werden alle Inalte der Beratung streng vertraulich behandelt.

nein hei§t nein. Das ist jetzt Gesetz.

Egal wie kurz der Rock, egal wie spät, egal wer und wann. Jede Frau hat das Recht "Nein" zu sagen! www.nein-heisst-nein-berlin.de

Spendenaufruf für mittellose geflüchtete Frauen* die Gewalt erfahren haben

Unsere Finanzierung deckt einige wichtige Bereiche leider nicht ab, wie z.B.: Anwaltskosten (Asyl- und Aufenthaltsrecht), medizinische Versorgen (u.a. gynäkologische Untersuchungen/FGM), BVG-Fahrkarten für die Betroffenen) ...weiterlesen